Anstieg des Heroinhandels

Drogen, Polizei, Mexiko

Bild: © n.v. -

Der immense Anstieg der Herointoten ist das Ergebnis neuer Marketingstrategien der mexikanischen Kartelle, sagt Harry Summers, eine Spezial Agent der Drug Enforcement Administration (DEA) in St. Louise. Seinen Aussagen zufolge hat das Kartell begonnen seinen Markt zu erweitern und sich auf reiche Leute zu konzentrieren, die in den Umlandregionen der Städte leben. Aus Sicht der Kartelle ist dort eine Menge Geld zu holen. Ursprünglich wurde der Heroinhandel durch eine Vereinigung im Staat Nayarit an der Pazifikküste, nördlich von Puerto Vallerta, organisiert. Der Grund dafür ist, dass die Opium Pflanzen gut auf den vulkanischen Böden dieser Region wachsen. Drei der größten Kartelle Mexikos, die Sinaloa, La Familia und das Golfkartell, schlossen sich zu einer informellen Allianz zusammen und vertrieben die lokalen Produzenten, um selbst gewinnbringend Opium anzubauen. Dies führte dazu, dass sich die Menge des hergestellten Heroins im Jahr 2008 verdoppelte. Eine weitere Verdopplung ließ sich im Jahr 2010 verzeichnen. Die Drogen gelangen an verschiedenen Stellen, Texas, New Mexico oder Arizona, über die Grenzen in die USA. Der Transport geschieht zumeist durch Autos mit versteckten Fächern. Besonders betroffen, als Zielgebiet für die Lieferungen, ist Chicago, da sich dort viele Repräsentanten der Kartelle angesiedelt haben. Harry Summers gibt an, dass die DEA einige der Gangs infiltriert habe und zukünftig einen hohen Druck auf die Drogenhändler in der Region St. Louise ausüben werde.

 

Quelle: Artikel von KPRL 11 (nicht mehr verfügbar)

Über Chantal / EarthLink

Ich habe 2009 in München meinen Bachelor in Geographie abgeschlossen und mache momentan in Wien meinen Master im selben Gebiet. Zusätzlich studiere ich im Nebenfach Tourismus und Internationale Entwicklung. Um einen Einblick in die Arbeit einer NGO zu bekommen, mache ich ein acht-wöchiges Praktikum bei EarthLink. Ich schreibe Blogeinträge zum Thema Kinderarbeit und Drogen, bereite eine Radiosendung vor und werde mich noch mit dem Zusammenhang zwischen Tourismus und Kinderarbeit auseinandersetzen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.