Die Verflechtung von Terrorismus und Drogenhandel: Al-Qaida (Teil 4)

Während im dritten Teil der Blogreihe „Die Verflechtung von Terrorismus und Drogenhandel“ der aktuelle Syrienkonflikt und die Verbindung der Nusra-Rebellen zu Al-Qaida im Vordergrund standen, widme ich mich jetzt im Detail der Strategie und der Finanzierung von Al-Qaida.

Mit Beginn der Internationalisierung Al-Qaidas 1996/97 beschloss die damalige Führung um Bin Laden und Zawahiri, im Zuge des ausgerufenen Ziels der „Befreiung der arabischen und islamischen Welt“ auch die USA zu attackieren, um sie zum Rückzug aus der Weltpolitik zu bewegen und damit indirekt auch den Regimen vor allem im Nahen Osten zu schaden.  (( Al-Qaida – BPB – aufgerufen am 03.09.13 )) Im vergangenen Jahr kündigten die USA und Europa noch das Ende des Terrornetzwerkes an1 , doch mittlerweile spricht vieles dafür, dass Al-Qaida trotz des „Arabischen Frühlings“ an Stärke gewinnt. Zum einen bieten sich geschwächte Staaten wie Somalia, Jemen oder Libyen für die Installation von Terrorzellen förmlich an. Zum anderen gelingt es dem Westen nicht, die vielfältigen Finanzierungsquellen Al-Qaidas versiegen zu lassen.2

Auch der Tod Bin Ladens soll keine allzu großen Einschnitte bei der Budgetplanung verursacht haben. So finanziert Al-Qaida sich zur Hälfte über den Drogenhandel in Afghanistan. Weitere wichtige Einnahmequellen stellen der illegale Diamantenhandel, Entführungen und Schutzgelderpressungen sowie Spenden dar.3 Die Hälfte aller Terrorgruppen soll laut US-Außenministerium in den Drogenhandel verwickelt sein und so zu den weltweiten Einnahmen pro Jahr in Höhe von 500 Milliarden Dollar beitragen. Neben der Bandbreite an Terrorgruppen erschwert auch die zusehends differenzierte Finanzierung die Bekämpfung des Terrorismus erheblich.4 Allerdings existieren zumindest über die Finanzierung durch den Opiumanbau in Afghanistan mittlerweile leichte Zweifel. 5 Immerhin leichte Unterstützung erfährt diese Annahme durch eine Ankündigung der Taliban, sich nach Abzug der Amerikaner von Al-Qaida loszusagen.6 Auf die genaue Bedeutung der Taliban und des Opiumanbaus in Afghanistan, auch für die Zeit nach Abzug der ISAF-Truppen, wurde bereits im zweiten Teil der Blogreihe eingegangen.

Doch selbst wenn die Finanzierung über den Drogenhandel in Afghanistan für Al-Qaida gezwungenermaßen an Bedeutung verlieren sollte, ist Al-Qaida mittlerweile in vielen Transitstaaten aktiv und betätigt sich als Drogenschmuggler. Mali ist das Paradebeispiel für einen gescheiterten Staat, der vor allem im nördlichen Teil des Landes von radikalen Islamisten kontrolliert wird. So werden über Drogen-, aber auch Menschen- und Waffenschmuggel sowie Entführungen alle übrigen Aktivitäten und das dafür nötige Equipment finanziert.7 Doch Al-Qaida beschränkt sich bei der Neugründung von Terrorzellen nicht nur auf Mali. Vielmehr ist ein großer Teil des Maghrebs den Terroristen verfallen. Dabei nutzen die Terroristen die Weiten von Sahara und Sahelzone als Rückzugsgebiete.8

Weitere Indizien für ein Erstarken von Al-Qaida finden sich im Jemen, wo der „Expansionsdrang“ den Golf von Aden überquert hat. So reicht der Einfluss Al-Qaidas bis nach Somalia, wo mittlerweile die Shabaab-Milizen als Ableger fungieren. Der illegale Handel floriert gerade dort zwischen der arabischen Halbinsel und Ostafrika bestens. Vor allem jedoch in Syrien lässt sich feststellen, dass Al-Qaida sich vom Krieg gegen den „fernen Feind“, die USA, allmählich wieder abwendet und stattdessen die „gottlosen“ Regime z.B. eines Assads direkt bekämpft.9 Betrachtet man dieses „Aus-dem-Boden-sprießen“ neuer Terrorzellen sowohl in Afrika als auch im Nahen Osten, wachsen die Zweifel, ob zur Terrorismusbekämpfung tatsächlich alle zur Verfügung stehenden Mittel genutzt werden. Passenderweise nimmt der Westen Saudi-Arabiens Rolle als Terrorfinancier aufgrund seiner unverzichtbaren Öl-Lieferungen hin.10 Denkt man zudem daran zurück, dass die CIA im Afghanisch-Sowjetischen Krieg die Taliban stark gemacht hat, verfestigen sich diese Zweifel, die im morgen erscheinenden letzten Blog ausführlich thematisiert werden sollen, weiter.

  1. Ende des Terrors – ZEIT – aufgerufen am 09.09.13 []
  2. Al-Qaida stärker denn je – Finanzen – aufgerufen am 03.09.13 []
  3. Franchise-Unternehmen Al-Qaida – Handelsblatt – aufgerufen am 09.09.13 []
  4. Finanzierung Al-Qaida – Wirtschaftswoche – aufgerufen am 09.09.13 []
  5. Spenden für Al-Qaida – WELT – aufgerufen am 09.09.13 []
  6. Trennung von Al-Qaida und Taliban – N-TV – aufgerufen am 09.09.13 []
  7. Drogen, Waffen und Scharia – Tagesspiegel – aufgerufen am 09.09.13 []
  8. Al-Qaida im Maghreb – Deutsche Welle – aufgerufen am 09.09.13 []
  9. Filialen des Schreckens – ZEIT – aufgerufen am 09.09.13 []
  10. Saudi-Arabien als Terrorfinancier – Deutsche Welle – aufgerufen am 09.09.13 []

Über Johannes / earthlink

Ich absolviere derzeit ein zweimonatiges Praktikum bei earthlink. Ansonsten studiere ich den B.A. Staatswissenschaften in Passau.
Dieser Beitrag wurde unter Gegenmaßnahme, Internationales abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.