Drogensynthese im Stadtzentrum: Kolumbien ist Marktführer im Kokainexport

Kokainkonsum

Chile ist eines der Länder Lateinamerikas mit dem höchsten Kokainkonsum | Bild: © Cheeese - Dreamstime

Bei der Herstellung von Kokain aus Kokablättern werden mitunter gefährliche Chemikalien verwendet. Diese sind teilweise hochgradig entflammbar und sollten nicht eingeatmet werden. Außerdem steigt in den Gebieten, in denen Drogen hergestellt werden, durch die erhöhte Kartellpräsenz auch die Kriminalität. Bisher wurden Kokain und synthetische Drogen nur in ländlichen Regionen Kolumbiens produziert. In jüngster Zeit konnten die Behörden aber eine schleichende Verlagerung in die Städte beobachten. Das ist eine sehr negative Entwicklung, denn auf engem, dicht besiedeltem Raum können hochkonzentrierte Chemikalien und Gewalt weit größere Schäden anrichten als auf dem Land.1

Erst vor kurzem stießen kolumbianische Soldaten auf ein Kokainlabor im Herzen Medellíns. Bei der Razzia in der zweitgrößten Stadt Kolumbiens gelang die Festnahme von zwei Verdächtigen. Auch vier Kilo reines Kokain konnten sichergestellt werden. Neben einer Mikrowelle und UV-Lampen wurden auch bedenkliche chemische Substanzen in dem Labor gefunden. Zwar wurden schon in der Vergangenheit Kokainproduktionsstätten in kolumbianischen Städten entdeckt, allerdings weist die Größe des jüngsten Labors auf viel größere Ausmaße der urbanen Drogenherstellung hin, als bis dato angenommen. Bisher wurden mehrere kleine Produktionsstätten in Städten wie Medellín entdeckt. Auffällig ist auch, dass sie sich hauptsächlich in Gegenden mit hoher Bandenkriminalität befanden.1

Auch synthetische Drogen werden mittlerweile in Städten hergestellt. Das bewiesen Razzien in Kolumbiens Hauptstadt Bogotá und Cali. Im März 2014 gelang den Behörden die Festnahme Héctor Largos, der sich selbst als „Zar der synthetischen Drogen“ bezeichnet. In mehreren seiner Drogenlabore wurden auf einen Schlag synthetische Drogen im Wert von 120 bis 150 Millionen Dollar gefunden. Auch hochgradig gefährliche Chemikalien zur Herstellung der Drogen konnten sichergestellt werden.2

Dem Sicherheitsberater John Marulanda zufolge ist vor allem der rapide steigende Kokaanbau in Kolumbien für die Verlagerung der Drogenherstellung in große Städte verantwortlich. Mittlerweile produziert das lateinamerikanische Land mehr Kokablätter, als Peru und Bolivien zusammen. Das „Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung“ (UNODC) schätzt, dass in Kolumbien allein von 2014 auf 2015 39 Prozent mehr Koka angebaut worden ist. Durch die erhöhte Kokainnachfrage wird das Geschäft für die Kokabauern zunehmend lukrativer.3 Weitere Gründe für das „zutiefst beunruhigende“ Phänomen der urbanen Kokainlabore sind die erhöhten Kontrollen und der Druck, den Sicherheitskräfte auf dem Land ausüben. Auch der Transport der Drogen von ruralen in urbane Regionen stellt ein größer werdendes logistisches Problem dar, das wegfällt, wenn die Drogen in den Städten hergestellt werden.4

Kolumbien ist als Hauptexporteur von Kokain seit langem stark in den internationalen Drogenschmuggel verwickelt. Durch die erhöhte Drogennachfrage wird das Geschäft für die Kartelle immer lukrativer und die Lieferungen nach Europa und andere Teile der Welt werden größer. Auch die Bemühungen der kolumbianischen Behörden, dem Drogenschmuggel Einhalt zu gebieten, werden immer größer. Allein in den vergangenen fünf Monaten konnten an der karibischen Küste Kolumbiens 22 Tonnen Kokain sichergestellt werden. Allerdings werden die Schmuggler immer kreativer und machen Polizei und Küstenwache die Arbeit schwer. Einen besonders kuriosen Fund beschreibt Brigadier General Enrique Martínez folgendermaßen: „Vor kurzem haben wir Kokainkapseln entdeckt, als wir normal aussehende Bananen geöffnet haben“.5

  1. InSight Crime: Colombia’s Urban Cocaine Labs: A New Phenomenon?; 18. Juli 2016 [] []
  2. VANGUARDIA: Capturan al ‚zar de las drogas sintéticas‘ en Colombia; 27. März 2014 []
  3. InSight Crime: Colombia Cultivating More Coca Than Bolivia, Peru Combined: UN; 12. Juli 2016 []
  4. InSight Crime: Colombia’s Urban Cocaine Labs: A New Phenomenon?; 18. Juli 2016 []
  5. Panampost: Cocaine Production Spikes in Colombia as Smuggling Continues; 19. Juli 2016 []
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.