Hanfanbau und Haschischproduktion

(c) Kneafsey | Dreamstime.com

(c) Kneafsey | Dreamstime.com

Die Cannabispflanze Hanf wird weltweit angebaut. Hinsichtlich ihres Produktionsvolumens und der Konsumentenzahl begründet sie den weltweit größten illegalen Drogenmarkt.

Als Endprodukte sind vor allem Marihuana und Haschisch bekannt, eher selten ist die Verbreitung von Haschischöl.

Marihuana wird aus den getrockneten weiblichen Blütenständen gewonnen und geraucht. Haschisch ist das gepresste Harz, das während der Blüte der Pflanze gewonnen wird. Es wird geraucht oder in Speisen konsumiert. Das aus der Pflanze extrahierte Haschischöl wird entweder gelutscht oder verdampft und eingeatmet.1

Marihuana wird vor allem für den regionalen Markt produziert, Haschisch dagegen meist über längere Distanzen gehandelt. Der Anbau der Cannabis-Pflanze teilt sich in Outdoor- und Indoor-Plantagen.

Im aktuellen World Drug Report der Vereinten Nationen gibt es keine verlässlichen Daten bezüglich der Herstellung von Cannabis-Produkten. Marihuana wird in praktisch jedem Land produziert und ist somit die am weitesten verbreitete Droge der Welt, auch was den Konsum anbelangt. Oftmals werden die Stoffe auf lokaler Ebene angebaut und dort auch konsumiert. Die Haschisch-Produktion hingegen beschränkt sich auf einige wenige Regionen der Erde, nämlich Nordafrika, den Mittleren Osten und Südwestasien.

Zu den Hauptproduzenten für Haschisch gehören u.a. Marokko, Afghanistan, Indien, der Libanon und Pakistan. Marihuana wird vordringlich in Mexiko, dem Rest Lateinamerikas und der Karibik angebaut, aber auch die Vereinigten Staaten und Kanada sind zwei der größten Anbauländer der Welt, produzieren allerdings fast ausschließlich für den eigenen Markt. Die größten Vernichtungserfolge von Cannabispflanzen in Asien konnten auf den Philippinen erzielt werden. Ob dies die Schlussfolgerung zulässt, dass die Inseln der regionale Hauptproduzent für Mariuhana sind, ist jedoch zweifelhaft. Auch Thailand und Indonesien werden gerne in diesem Zusammenhang genannt. Verstärkte Anstrengungen der Behörden spielen hierbei meist eine große Rolle. In Afrika berichtete in den vergangenen Jahren fast jedes Land über eine Zunahme des Anbaus, doch gibt es hier kaum verlässliche Daten.

 

Quelle(n):

UNODC: World Drug Report 2011

UNODC: World Drug Report 2013

UNODC: World Drug Report 2014

UNODC: World Drug Report 2017, Booklet 3

  1. World Drug Report 2007 []

8 Antworten zu Hanfanbau und Haschischproduktion

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.