Politische Folgen der Drogenwirtschaft

Demokratiegefährdung

Demokratiegefährdung
Generell lässt sich festhalten, dass die Drogenwirtschaft durch ihre Eigendynamik und ihre kriminellen Akteure eine Kultur des Regelverstoßes und des Rechtsbruchs kreiert, die durchaus als antidemokratisch bezeichnet werden kann. Immer mehr Autonomie für die mexikanische Armee (c) Jmrobledo | Dreamstime.com Am Beispiel Mexikos lässt sich diese Tatsache am besten schildern: Die durch die Drogenwirtschaft stark … weiterlesen >>

Destabilisierung des Staates

Destabilisierung des Staates
Generell läßt sich sagen, dass sich die Drogenwirtschaft häufig in bereits politisch instabilen Staaten etabliert. Das mag u.a. damit zu tun haben, dass sich unter solchen Bedingungen die staatliche Autorität leichter umgehen bzw. korrumpieren läßt. In den meisten Fällen verschärft die Drogenwirtschaft die instabile Situation weiter. Je mehr Drogenhandel, desto instabiler der Staat (c) Sortapundit … weiterlesen >>

Terrorismus

Terrorismus
(c) Valeko | Dreamstime.com Gerade in Schwellen- und Entwicklungsländern liegt es nahe, dass die Produktion und der Handel mit illegalen Drogen eine Finanzierungsquelle für Terroristen darstellt. Verbindungen zwischen südamerikanischen Drogenkartellen und afrikanischen Waffenhändlern wurden bereits nachgewiesen. Dass diese Waffen später in terroristische Hände gelangen und somit deren Aktivitäten begünstigen, ist wahrscheinlich. Auch Terrorgruppen wie die … weiterlesen >>

Korruption

Korruption
(c) Kentoh | Dreamstime.com Die Drogenwirtschaft und der einhergehende Aufbau von mafiaähnlichen Handelsorganisationen hat in den Erzeuger- und Umschlagländern verheerende Auswirkungen. Die vermeintlich große Lukrativität des Drogengeschäfts bietet einen idealen Nährboden für Korruption, und zwar auf allen gesellschaftlichen Ebenen bis in politische Systeme hinein. Mit dem Drogengeld werden legal konstituierte Organe von Staat und Gesellschaft … weiterlesen >>

Menschen- und Freiheitsrechte

Menschen- und Freiheitsrechte
In Staaten, in denen Drogen angebaut bzw. gehandelt werden, verschlechtert sich die Menschenrechtssituation fast immer. Es beginnt mit politischer Instabilität, die einen Nährboden für die illegale Drogenwirtschaft darstellt, welche wiederum wie ein Katalysator für Menschenrechtsverletzungen wirkt. In Mexiko verschwinden Menschen- und Freiheitsrechte zunehmend (c) Willeecole | Dreamstime.com In Mexiko wird dieser Zustand am besten deutlich. … weiterlesen >>

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>