Malaysia: Australier droht die Todesstrafe

Bild: © n.v. -

In wenigen Ländern ist der Drogenhandel so verbreitet und wird gleichzeitig so drakonisch bestraft wie in Malaysia. Diese Tatsache erfährt nun auch ein 32 jähriger Australier am eigenen Leib. Dominic Bird wird in der malayischen Hauptstadt Kuala Lumpur des Drogenhandels und des –konsums angeklagt. Der Angeklagte wurde Anfang März von verdeckten Ermittlern verhaftet, nachdem er versucht haben soll, ihnen 228 Gramm Methamphetamin zu verkaufen. Bei der Festnahme wurden insgesamt 167 Gramm der synthetischen Droge gefunden. Nach einer chemischen Untersuchung der Substanz, belief sich der Reinheitsgrad auf 73%. Nach malayischen Recht markiert, im Falle von Methamphetamin, die Menge von 50g die kritische Grenze die zu einer Anklage auf Drogenhandel führt.

Malaysias Rechtssprechung im Falle von Drogenhandel ist klar. Auf dieses Vergehen muss zwingend die Todesstrafe verhängt werden. Die Todesurteile werden vom obersten Gerichtshof ausgesprochen. Gegen Bird soll im November vor eben jenem Gericht weiter prozessiert werden.1

Neben Methamphetamin ist in Malaysia auch auf den Besitz anderer Drogen wie Cannabis (ab 200g), Heroin sowie Morphium (ab 15g) und Opium (ab 1000g) die Todesstrafe vorgeschrieben. Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International kritisieren auch die Praxis der malayischen Rechtssprechung. Nach dem Gesetz ist jeder, der im Besitz von oder Zugang zu Drogen hat, ab der kritischen Menge, ein Drogenhändler. Die Beweislast liegt beim Angeklagten. Er/Sie muss das Gegenteil einwandfrei beweisen können, will er der Strafe entgehen. Das hierzulande geltende Prinzip, „in dubio pro reo“ wird ins Gegenteil verkehrt.2

Seit 1970 wurden in Malaysia mehrere Angeklagte aufgrund von Drogenhandel hingerichtet, unter ihnen auch 3 Australier, die 1986 und 1993 gehängt wurden.

  1. Link zum Artikel von The Australien []
  2. Link zur Länderkurzinfo von Amnesty International – Link nicht mehr abrufbar. Stand: 29.09.15 []

Über alex / EarthLink

Student der Politikwissenschaften und der Soziologie an der LMU München. Praktikant bei EarthLink e.V. Isst jeden Tag einen Apfel.
Dieser Beitrag wurde unter Fall, Internationales abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.