Festnahme von zwei Drogenbossen in Mexiko

Bild: © n.v. -

Zwei der meistgesuchten Drogenbosse Mexikos, Jorge Eduardo Costilla Sánchez alias „El Coss“, mutmaßlicher Chef des Golfkartells,1 und Ivan Velazquez Caballeros alias „El Taliban“, mutmaßlicher Anführer der Los Zetas,2 wurden im letzten Monat von mexikanischen Marinesoldaten festgenommen. Die Festnahmen werden als wichtiger Etappensieg im Krieg der Regierung gegen das organisierte Verbrechen bezeichnet.

Los Zetas und das Golfkartell sind zwei von mehreren Drogenkartellen in Mexiko, die untereinander und mit den mexikanischen Sicherheitskräften seit Jahren in bewaffnete Kämpfe involviert sind. In diesem Drogenkrieg sind seit Ende 2006 mehr als 50.000 Menschen getötet worden. Wie EarthLink bereits berichtete sind auch Folter und die Verstümmelung der Ermordeten eine gängige Praxis in diesem Konflikt: Verfeindeten Gangmitgliedern werden Gliedmaßen abgetrennt, Leichen werden enthauptet, um deren Identifizierung zu erschweren.3 Des Weiteren sind auch die einheimische Bevölkerung und illegale Migranten von Erpressungen, Entführungen, Folter und Mord betroffen.4

Die Brutalität der Drogenkartelle hat viele Regionen Mexikos fest im Griff. Durch die Festnahme von zwei zentralen Akteuren des Drogenkrieges, wie Sánchez und Caballeros, werden Verantwortliche zur Rechenschaft gezogen und die Drogenkartelle Los Zetas und das Golfkartell werden vorübergehend geschwächt. Die grundsätzlichen Probleme, die dem Drogenkrieg in Mexiko zugrunde liegen, werden durch diese Festnahmen aber nicht gelöst. Zivilgesellschaftliche Akteure Mexikos fordern viel mehr die Legalisierung und damit Regulierung des Drogenmarktes, sowie mehr Demokratisierung und Transparenz, um Korruption und die Verflechtung zwischen Politik und Drogenkriminalität wirksamer bekämpfen zu können.4 Auch Wissenschaftler orten das größte Defizit der mexikanischen Politik in der Korruptionsbekämpfung.5 Der neue Präsident Mexikos, Enrique Peña Nieto, der sein Amt am 1. Dezember 2012 antreten wird, wird sich daran messen lassen müssen, ob er umfassendere Lösungsansätze, als die einseitige Fokussierung auf eine repressive Politik gegenüber der Drogenkriminalität, anbieten kann.

  1. http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-09/mexiko-drogenkrieg-festnahme []
  2. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/drogenboss-ivan-velazquez-caballero-in-mexiko-gefasst-a-858269.html []
  3. http://www.drogenmachtweltschmerz.de/2012/08/mexiko-drogenkrieg-fordert-nicht-nur-menschliche-opfer/ []
  4. http://www.drogenmachtweltschmerz.de/2012/09/28/zivilgesellschaftliche-akteure-in-mexiko-gegen-gewalt-korruption-und-narcos/ [] []
  5. http://www.nzz.ch/aktuell/international/calderons-drogenkrieg-befriedet-mexiko-nicht-1.13916481 []
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.