158 Polizisten in Kolumbien verhaftet

Im Mexiko versucht der Staat gegen die Drogenkartelle vorzugehen und nimmt sogar eigene Leute fest: 158 Polizisten wurden im Norden Mexikos verhaftet. Sie stehen nun unter Korruptionsverdacht. Ihnen werden Verbindungen zu der organisierten Kriminalität nachgesagt. Die Polizeikräfte wurden aufgrund dieser Verdächtigungen von der Staatsanwaltschaft genauer unter die Lupe genommen. Ermittler seien auf Beweise gestoßen, wonach die Beamten seit drei Jahren ihre Hände schützend über Drogenhändler gehalten haben und diese mit Informationen versorgt hatten, so die Staatsanwaltschaft im Staat Durango am Freitag.

Nach Aussagen von bereits inhaftierten Polizisten arbeiteten einige unter ihnen für das Drogenkartell Sinaloa und verdienten sich so Geld dazu. Nach der Festnahme der Beamten sollen künftig Soldaten und die Bundespolizei die Patrouillen in den Städten Gomez Palacio und Lerdo übernehmen.1

Durango gilt als Hochburg der Drogenkriminalität. Die großen Drogenkartelle Sinaloa und die Los Zetas liefern sich hier erbitterte Kämpfe, um die Vorherrschaft in der Region. Die Mordrate stieg in den vergangenen zwei Jahren um fast 50 Prozent.

Die gleichnamige Stadt Durango wird auch „Perle von Guadiana“ bezeichnet. Mit einem Idyll hat sie aber leider nichts mehr zu tun, sie zählt mittlerweile zu den zehn gefährlichsten Städten der Welt. Ihr voller Name ist „Victoria de Durango“, benannt nach dem ersten Präsidenten Mexikos. Der Drogenkrieg kennt in der 594.000 – Einwohnerstadt kein Erbarmen. Auf 100.000 Menschen kommen mindestens 80 Morde. Im Jahr 2011 starben 474 Menschen durch Gewalteinwirkung.2

Doch nicht nur die Tatsache ist interessant, dass Durango als Transitregion in die USA dient, sondern auch der Fakt, dass in Durango selbst Rauschgift angebaut und produziert wird. Seit Jahrzehnten wird das Gebiet, zwischen der Sierra de Durango, Sinaloa und Chihuahua mit dem goldenen Dreieck verglichen. Inzwischen machen die Kartelle jedoch noch mehr Gewinne mit synthetischen Drogen. Im Jahr 2011 fand man eines der größten Labore, das Crystal herstellte. Auf 240 Hektar, in unmittelbarer Nähe zu einem Dorf, waren die Mitglieder des Drogenkartells gerade dabei, 250 Kilogramm Crystal zu verarbeiten. Der geschätzte Markpreis pro Kilogramm liegt bei 20.000 Dollar.3

  1. Die Welt – Polizisten in Mexiko wegen Drogenmafia Verbindungen festgenommen []
  2. Zehn- Durango, Mexiko – nicht mehr verfügbar []
  3. Spiegel – Polizisten wegen Korruptionsverdacht festgenommen []

Über madeleine / earthlink

macht ihren Bundesfreiwilligen Dienst bei uns
Dieser Beitrag wurde unter Internationales abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.