FARC fordert legalisierten Drogenanbau in Kolumbien

Bild: © n.v. -

Bereits seit Oktober 2012 befinden sich die kolumbianische Regierung sowie die linksgerichtete Guerilla-Organisation FARC in Friedensgesprächen.1 Diese überraschte nun jedoch vor zwei Tagen mit einem kontroversen Vorschlag: Demnach wird, wie der Rundfunksender Radio Caracol berichtet, angeregt, den Drogenanbau in Kolumbien zu legalisieren. Dies solle nicht nur für den Anbau von der in Südamerika verbreiteten Koka-Pflanze, aus der Kokain hergestellt wird, sondern auch für Marihuana und Schlafmohn, der Basis für Opium-Produkte wie Heroin, gelten. Es müsse erwogen werden, inwiefern man den Anbau von Drogen zu „therapeutischen und medizinischen, industriellen und kulturellen Zwecken“ erlauben könne, so Luciano Marín alias Iván Márquez, welcher als Chef-Unterhändler der FARC fungiert.2

Die FARC hatte sich im Jahre 1964 als militärischer Arm der Kommunistischen Partei Kolumbiens gegründet.3 Seitdem bekämpft sie die kolumbianische Regierung und ihr Militär. Bei diesem Krieg kamen bisher 200.000 Menschen ums Leben.4 Mittlerweile wird die FARC, welche auch Bombenanschläge verübte und durch massenhafte Entführungen bekannt wurde, von vielen Ländern oder Organisationen – wie z.B. der Europäischen Union – als Terrorgruppe geführt.5

Als hauptsächliche Einnahmequelle der FARC gilt jedoch der Drogenanbau und –handel. Die FARC kontrolliert zahlreiche Dschungel-Gebiete, in denen die Koka-Pflanze angebaut wird und gilt mittlerweile als eines der größten Drogenkartelle der Welt. An jedem Schritt wird mitverdient, wodurch die FARC bereits vor 10 Jahren mindestens 300 Millionen US-Dollar im Jahr verdiente, eine Zahl, die seitdem wohl kaum gesunken sein dürfte.6 Weswegen die FARC nun also wirklich die Legalisierung des Drogenanbaus fordert, muss offen bleiben.

  1. Friedensgespräche zwischen FARC und Kolumbiens Regierung beginnenDrogen Macht Welt Schmerz []
  2. Farc fordern Legalisierung des Drogenanbaus in Kolumbien – FOCUS Online []
  3. Farc-Rebellen in Kolumbien – Vom Kampf für die Bauern zum Handel mit Drogen – Süddeutsche.de []
  4. Friedensprozess – Kolumbien und Farc-Rebellen verhandeln in Norwegen – FOCUS Online []
  5. Acts adopted under Title V of the EU Treaty – Europäische Union – PDF-Datei – Seite 6 []
  6. Colombia’s most powerful rebels – BBC News – Englisch []
Dieser Beitrag wurde unter Internationales abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.