Paraguayischer Militäroffizier wird wegen Drogenschmuggel festgenommen

Bild: © Flickr - Free Grunge Textures

Entgegen der allgemeinen Erwartungshaltung nimmt Paraguay die Spitzenposition hinsichtlich der Produktion von Marihuana in Südamerika ein. Beispielsweise beziehen die Brasilianer den Großteil ihres Marihuanas aus dem Nachbarland. Demnach stammen 80 Prozent des in Brasilien verbrauchten Marihuanas von paraguayischen Drogenhändlern. Paraguay gilt zudem als bedeutender Ausgangspunkt für Drogentransporte nach Argentinien, Uruguay und Chile.

Gegenmaßnahmen, um diese Entwicklung einzudämmen, scheinen nicht zu existieren oder nur sehr uneffektiv betrieben zu werden. Ein erster Schritt zur Vermeidung des Drogenhandels wären effiziente Drogenkontrollen an paraguayisch-brasilianischen Grenzübergängen. Die zuständigen Behörden scheinen allerdings nicht genügend Mühe zu investieren, um den Rauschgifthandel einzuschränken. Demnach erreichen von zehn Drogenlieferungen mit paraguayischem Marihuana acht ihren Bestimmungsort in den großen Städten Brasiliens. Lediglich zwei der Lieferungen kann die Polizei verhindern. Somit überqueren jährlich Tonnen von Marihuana ohne große Probleme die Grenze nach Brasilien. Dahinter steckt ein perfekt organisiertes Korruptionsnetz, bei dem so gut wie alle Ebenen der öffentlichen Verwaltung, vom kleinsten Beamten bis zum Abteilungsleiter, involviert sind.1

So ist es längst bekannt, dass die paraguayische Polizei mit dem grenzübergreifenden Drogenhandel in Verbindung gebracht werden kann. Anfang dieses Jahres veröffentlichte der linksgerichtete Politiker, Luis Alberto Wagner, in Kooperation mit der Tageszeitung ABC color einen Bericht, aus dem hervorgeht, dass Polizeibeamte jährlich 400 Millionen US-Dollar an Bestechungsgeld durch Drogenkartelle entgegennehmen. Wagner geht zudem davon aus, dass das Drogengeschäft in Paraguay nicht nur unter Polizeischutz steht, sonder auch von hochrangigen Politikern gebilligt wird.2

Anfang dieser Woche gelang der paraguayischen Antidrogenbehörde (SENAD: Secretaría Nacional Antidrogas) ein Schlag gegen die Drogenmafia. Es stellte sich heraus, dass in Paraguay nicht nur Polizisten oder Politiker unter das Korruptionsnetz fallen, sondern auch noch das Militär an den Drogengeschäften beteiligt ist. Ausgerechnet die Armee, welche der Drogenmafia eigentlich Einhalt gebieten sollte.
Die Agenten der Antidrogeneinheit SENAD nahmen den 39-jährigen hochrangigen Militärhauptmann Augusto Isaias Bogado Lopez fest. Der „capitán“ wurde in der Nähe der Stadt Asunción unter Arrest genommen. Zur gleichen Zeit durchsuchten die Agenten des SENAD eines seiner Häuser und fanden dabei 352 Kilogramm Marihuana abgepackt in 12 Kisten.3 Nach den Angaben der SENAD-Agenten, war Bogado der Chef eines Drogenschmugglerrings, der das Rauschgift von Paraguay nach Argentinien und Chile verschiffte.

Das perfekt funktionierende Korruptionsnetz der Drogenkartelle schwächt nicht nur die öffentlichen Verwaltungen der betroffenen Länder, sondern wirkt sich auch negativ auf die ohnehin labilen demokratischen Strukturen der Länder aus. Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) weißt darauf hin, dass die Drogenkartelle Politiker beeinflussen und damit den Wahlausgang des jeweiligen Landes manipulieren. Diese Einflussnahme geht sogar soweit, dass die kriminellen Organisationen eigene Kandidaten in den Wahlkampf schicken.4

Leider muss konstatiert werden, dass in den letzten Jahren sich die Anzeichen für eine Beteiligung des paraguayischen Militärs in den Drogengeschäften des Landes vermehrt haben. So ist beispielsweise Bogado nicht der erste hochrangige Offizier, der aufgrund von Drogengeschäften festgenommen wurde.5 Es bleibt zu hoffen, dass die Antidrogenbehörde SENAD weiterhin erfolgreiche Ermittlungen gegen die Drogenkartelle vorweisen kann.

  1. LatinaPress: Paraguay größter Produzent von Marihuana in Südamerika – Stand 12.02.2015 []
  2. America21: Drogehandel in Paraguay unter Polizeischutz – Stand 12.02.2015 []
  3.  ABC color: Militar lideraba banda de narcotraficantes – Stand 12.02.2015 []
  4. Latinapress: Drogenkartelle bedrohen Demokratie in Lateinamerika – Stand 12.02.2015 []
  5.  InSightCrime: Paraguay Military captain arrested for drug trafficking – Stand 12.02.2015 []

Über Joe / earthlink

Ich habe in Bamberg mein Politikwissenschaftsstudium beendet und möchte nun die ersten praktischen Erfahrungen bei EarthLink sammeln. Ich interesse mich sehr für Nachhaltigkeits- und Gerechtigkeitsthemen. In meinem zukünftigen Berufsleben würde ich mich gerne weiterhin für diese Interessen einsetzen.
Dieser Beitrag wurde unter Internationales abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.