Großer Kokain-Fund offenbart Schwächen in Kolumbiens Kampf gegen die Drogen

Beschlagnahmtes Kokain

Kolumbianische Behörden konfiszieren Kokain. | Bild: © Mark Barney [public domain] - Wikimedia Commons

Es ist der größte Drogenfund in Kolumbien seit Jahren: In der Hafenstadt Turbo im Bundesstaat Antioquia fand die Polizei vergangenes Wochenende acht Tonnen Kokain – versteckt auf einer zum Schein errichteten Bananenfarm. Die Drogen waren im Besitz der Urabeños und sollten über Zentralamerika in die USA verschifft werden. Ihr Marktwert beläuft sich auf etwa 240 Millionen US-Dollar.1

Bereits zwei Tage zuvor ließ die Polizei verlautbaren, sie habe bei mehreren Operationen im ganzen Land weitere 1,5 Tonnen Kokain der Urabeños sichergestellt.

Den Fund der acht Tonnen kommentierte der kolumbianische Staatspräsident Santos auf Twitter mit den Worten, dies sei die größte Menge Drogen, die in der Geschichte des Landes beschlagnahmt worden sei. Das ist allerdings nicht korrekt: Die kolumbianische Zeitung Semana weist darauf hin, dass vor elf Jahren 15 Tonnen Kokain im südlichen Bundesstaat Nariño konfisziert wurden. 2011 waren es zwölf Tonnen im Hafen von Cartagena. Funde dieser Größenordnung kommen also durchaus ab und zu vor in Kolumbien. Nichtsdestotrotz war die Operation vom Wochenende besonders groß – und erfolgreich.

Sie wirft aber dennoch ein wenig vorteilhaftes Licht auf die kolumbianischen Behörden. Denn der Kampf gegen die Urabeños wird schon seit einiger Zeit intensiv geführt: Seit letzem Jahr bekämpfen Polizei und Militär  unter dem Namen „Operation Agamenon“ die Drogengang im Bezirk Necoclí, der ebenfalls eine Hafenstadt hat und nur 38 Kilometer nördlich von Turbo liegt. Die Urabeños konnten in Turbo also beinahe unter den Augen der Behörden Kokain transportieren und lagern. Obwohl offiziell verkündet wird, dass die Maßnahmen gegen die kriminelle Gruppe diese finanziell empfindlich treffen, zeigt der Fund vom Sonntag, dass die Urabeños noch immer gut in der Lage sind, ihren Geschäften nachzugehen.2  Drei Menschen wurden am Wochenende festgenommen – aus der Führungsriege der Gang war keiner dabei.1

  1. dw.com: Colombia seizes tons of cocaine near Panama – Artikel vom 16.05.2016 [] []
  2. insightcrime.org: Colombia´s 8 Ton Coke Bust Sends Mixed Signals on Security Ops – Artikel vom 16.05.2016 []
Dieser Beitrag wurde unter Fall, Gegenmaßnahme, Internationales abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.